Mittwoch, 25. Mai 2011

Betthimmel und Pucksack

Ich habe mich gestern an die Maschine gesetzt und nebenbei noch ein paar Bilder geschossen, damit ich euch nun endlich die Pucksack Anleitung liefern kann. Und weil es so lange gedauert hat gibt es als Zugabe noch eine schnelle Anleitung für einen Bett-/ bzw. Stubenwagenhimmel. Den hatte ich noch auf meiner Nähliste ganz oben stehen für den lieben Herrn LMA oder MLA mal schaun.
Los geht es mit dem Pucksack!

Die Maße habe ich euch ja bereits geschrieben. Nach diesen Maßen zeichnet ihr am Besten aus Pappe eine Schablone vor, dann geht das übertragen auf den Stoff ganz fix.
Nun schneidet ihr das Sackteil 4 mal zu. Je nach dem welche Stoffe ihr möchtet. Geeignet sind dabei Jersey und Baumwollstoffe. Auch Fleece macht sich bestimmt gut. Soll der Sack für den Winter sein, dann schneidet ihr noch zweimal das Sackteil aus Volumenvlies zu.

Danach wird das Bündchen zugeschnitten. Als grobe Richtlinie: ca. der dreivierteltste Umfang. maximal. Je nach Bündchenware anpassen und evtl. kürzen. Am besten ihr probiert die Dehnung aus. Abschneiden ist immer einfacher als rannähen. :-)
Nun geht es an nähen:
zuerst näht ihr jeweils 2 Sackteile rechts auf rechts zusammen. Die Ränder könnt ihr mit einem Zickzackstich oder der Ovi versäubern.
meine Nahtzugabe beträgt 1cm, dass passt mit dem Nähfuß ganz genau

Bei dem Innensack lasst ihr am Boden des Sackes (am Scheitelpunkt) eine 10cm lange Wendeöffnung.

Nun wir das Bündchen an der schmalen Kante abgesteppt. Hier ist ein versäubern nicht unbedingt nötig. Nach dem Nähen faltet ihr den Ring einmal in der Mitte.

Zu jedem Viertel bringt ihr an der offenen Kante eine Markierung an, ebenso an den Säcken. An diesen Stellen werden dann alle drei Teile zusammengesteckt.
Vor dem Zusammenstecken wird der Außensack auf die rechte Seite gewendet. Also so das die "schöne" Seite oben ist. Danach wird diese Sack in den Innensack gesteckt. Zwischen diese beiden Säcke wird nun der Bündchenring an den Markierungen dazwischen festgesteckt. Dabei sind alle offenen Kanten nun oben.

Nach dem Stecken werden alle Schichten in einem Zug abgesteppt. Dabei das Bündchen auf die entsprechende Länge dehnen.

So ist der Sack fast fertig.
Nun werden die Teile durch die Wendeöffnung gezogen.


Den Innensack am Scheitel knappkantig absteppen, und nach innen stecken.

Schon ist der Pucksack fertig.

Alles in allem kann der Sack gut und gerne in einer Stunde fertig sein. Eine tolle Sache für zwischendurch.

Nun zum Betthimmel

Wir haben einen alten Stubenwagen, der aber alle neuen Modelle in den Schatten stellt. Da unsere Kinder beide sehr große waren, hätten wir die kaum in einen der Miniwägen von heute reingebracht, zumindest nicht über mehrere Monate. Da aber die Stoffe vor über dreißig Jahren nun nicht mehr unserem jetzigen Geschmack entsprechen, habe ich den Wagen durch einen neuen Himmel aufgepeppt. So kann Herr Neffe auch noch wunderbar drin schlafen. Unsere Himmelstange wird von vorn und jeweils von beiden Seiten mit Stoff überzogen. Für den Fall das eure Stangen auch so sind, kommt hier nun eine ganz schnelle Anleitung.
Der Stoff sollte 180cm breit sein. Da kaum Stoffe so breit liegen, schneidet ihr zwei Teile zu je 90 cm zu. Diese Teile werden dann an der schmalen Seite zusammengenäht, bis auf einen 28cm langen Teil von er Oberkante nach unten. Diese bleibt zuerst einmal ausgespart.
Diesen Spalt an beiden Seiten knappkantig umsteppen. Dieser Schlitz wird für das Auffädeln auf die Stange benötigt.
Danach wird an den Außenkanten ein Schrägband angebracht als Abschluss für die sichtbaren Kanten. Das peppt den Himmel je nach Farbwahl nocheinmal auf.
Schrägband aufklappen und an der äußeren Kante knapp am Bruch steppen
Schrägband einschlagen und mit einem Zicksack Stich absteppen.

Nach dem der ganze Rand eigefasst wurde kommt nun die Oberkante unter die Maschien. Um den Himmel einfedeln zu können, braucht man einen Tunnel. Meiner ist in diesen Fall 7cm breit. Also wird die Oberkante 7cm breit nach innen geklappt, und mit Nadeln fixiert. Dann die Kante knappkantig an der Ovinaht absteppen.

Dann ist der Himmel schon fertig. Fäden noch abschneiden und schon kann der Himmel aufgezogen werden.

Je nach belieben könnt ihr die Stoffbahnen teilen und mit Zackenlitzen, Webbändern Stickies ... noch verschönern. Ganz nach eurem Belieben.
Ich hoffe ich konnte euch gut weiterhelfen.
Sonnige Grüße! Andrea

Kommentare:

  1. Danke für die Anleitung! Finde sonstige Anleitungen zum Pucksack im Netz immer recht kompliziert :-)

    LG Fusselline

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Andrea,
    wieso kannte ich Dein Blog noch nicht... ??? Aber nun bleibe ich gleich als Leserin hier und darf beim ersten Besuch gleich ein, nein, zwei Geschenke (Anleitungen) "mitnehmen"!!!! Ich sage Dir herzlichen Dank dafür!! Darf ich Dich im Gegenzug zu meiner Verlosung einladen...???
    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Die Anleitung ist Klasse - ich bin ja ein Freund von Swaddle Me... aber wahrscheinlich ist dein Pucksack mindestens genauso gut!

    AntwortenLöschen
  4. Ich frag mich grade ob ich das , da ich erst das 2. Mal dann meine Nöhmaschine benutze das als Laie auch hinbekommen würde *hmm*...
    ist das denn schwer sowas zu fertigen?
    Bin nicht grade der Geduldsmensch *zugeb*
    GLG Jessie von http://sternentanz84.blogspot.de/

    AntwortenLöschen